Saisonabschluss 2015/16

Geschrieben von Udo Dümmer.

Die Pokalsiegermannschaft
Pokalsieger 2016

Eine der erfolgreichsten Serien aller Zeiten ist vorüber. Beide Meistertitel wurden in den A-Klassen erreicht.

Die erste Mannschaft nimmt den Aufstieg in die Sonderklasse wahr, die 2. bleibt in der A-Klasse. In der Klassenmeisterschaft behielt die 1. mit 10:8 knapp die Oberhand. Sie standen auch im Pokalendspiel der Vereinsspieler - dort ging es ebenfalls gegen eine Hochbahn-Mannschaft. Hochbahn 4. war durch ein Wiederholungsspiel gegen Stahlwerke im Finale, war aber chancenlos. Damit holte die 1. drei Titel - einmalig in der HOCHBAHN-Geschichte.

Weiterer Aufsteiger ist die 9., die damit endlich wieder E-Klasse spielen kann. Dorthin muss wohl auch leider die 7. absteigen, auch wenn noch Hoffnung auf einen freien Platz in D besteht.

Insgesamt können alle 9 Mannschaften zufrieden sein; knapp 100 Mitglieder nahmen am Punktspielbetrieb teil.

Erfolgreiche Teilnahme am Städtevergleich HH-B-HB in Bremen

Geschrieben von Olaf Franze.

Am diesjährigen Städtevergleich Hamburg, Berlin und Bremen, in Bremen haben 3 Spieler und eine Spielerin der Hochbahn am Tunier erfolgreich teilgenommen und 4 Pokale mitgebracht. Im einzelnen heißt das, das Nicole Rasch eine neue persönliche Bestmarke mit einem Spiel von 170 Pins erreicht hat. Im Städtevergleichskampf haben Norbert Pasenow und Dieter Reinhardt mit ihrer Mannschaft die Gruppe B gewonnen. Olaf Franze hat in der gleichen Gruppe mit der zweiten Hamburger Mannschaft den 2 Platz erzielt. Es wurde in jeder der 4 Gruppen noch die Gruppenbesten mit einen Pokal ausgezeichnet. Diesen erhielt Olaf mit 1025 Pins ( 205,0 Schnitt), kurz vor Norbert 1012 Pins und dritter wurde hier Dieter mit 996 Pins. Hamburg hat den Pokal verteidigt und wird versuchen am 11. und 12. Feb. 2017 in Berlin den Pokal erneut zu verteidigen. 

Im Einzelwettbewerb am Sonntag erreichte Norbert den 3 Platz und holte sich seinen zweiten Pokal mit 834 Pins (208,5 Schnitt). 4ter wurde Olaf mit 815 Pins und Dieter erzielte 753 Pins (Platz 16). Nicole hatte gesundheitliche Probleme und erreichte daher mit 408 Pins leider erheblich weniger Pins als am Vortag.  

Die Abendveranstalltung im Hotel hat wieder einmal ganz viel Spaß gemacht. Leckerers Essen, reichhaltiges Getränkeangebot inklusive und sehr gute Musik mit Tanzmöglichkeit die auch ausgiebig genutzt wurde. So haben wir den Samstag feierlich ausklingen lassen. Insgesamt kann berichtet werden das es allen sehr viel Spaß macht und vielleicht ja der eine oder andere beim nächsten mal mit dabei sein wird,

Nordderby 2014 in Bremerhaven

Geschrieben von Admin BSG.

Am 19.Juli 2014 feierte die Betriebssportgemeinschaft der BVV, der ehemaligen Versorgungs- und Verkehrsbetriebe, heute BremerhavenBus, ihr 50jähriges Bestehen und aus diesem Grunde fand auch unser alljährliches Nordderby dort statt.
Wir reisten ganBowlingteam Nordderby 2014z unterschiedlich an. Die Fußballer, die einer Einladung der BVV folgten und das erste Mal seit vielen Jahren am Nordderby teilnahmen, und die Tischtennisspieler trafen sich frühmorgens an der Halle 13 und nutzten einen von unserer BSG gecharterten Bus, während die meisten Bowler bereits am Freitag anreisten um sich Bremerhaven ein wenig anzusehen.

Morgens starteten dann unsere Turniere, die in diesem Jahr für uns ganGesammelte Bowlingpokale z besonders erfolgreich ausgingen: Alle drei Turniere wurden von BSG-HOCHBAHN Mannschaften unter schwierigsten Bedingungen (es herrschten Aussentemperaturen von 30 Grad und in der Bowlinganlage gefühlte 50) gewonnen. Die Fussballer nahmen den Pokal für den Turniersieg mit nach Hause, die Tischtennisspieler gewannen das Tischtennis Nordderby und  zusätzlich einen Pokal für einen Gruppensieg. Beim Bowling holten wir in der A-Gruppe den ersten (und damit den Wanderpokal) und den dritten Platz. Außerdem wurden noch Stephan Blasch für die höchste und Dieter Reinhardt für die dritthöchste Serie, sowie Jörg Haeger für das höchste Einzelspiel mit Pokalen geehrt.

Nachdem wir uns in den Hotelzimmern oder auf dem Betriebshof geduscht hatten,Nordderby2014 Feier konnten wir Ansturm am Buffetunsere Erfolge bei der schönen Jubiläumsfeier in einer großen Halle feiern. Wir haben viel Spaß beim Tanz, Essen gehabt und freuen uns auf das nächste Jahr, wo das Bowlingturnier in Bremen stattfindet und wir das Tischtennisturnier in Hamburg ausrichten. Vielleicht klappt es ja, dass unsere Fußballsparten auch wieder ein Nordderby ins Leben rufen.

Antauchen 2014

Geschrieben von Thomas Weise.

P1040275 1

Am 19.01.2014 trafen sich Gerd, Mario, Stefan, Reiner II, Axel, Michael und Thomas in ehemaligen Steinbruch Hemmoor zum ersten gemeinsamen Tauchgang im neuen Jahr.

Wir haben zwei sehr schöne Tauchgänge an s.g. "Rüttler", die uns auf Tiefen von 32m bzw. 42m brachten.  Die Wetterbedingungen waren an diesem Januartag doch ganz gut, zwar bewölkter Himmel, dafür trocken bei ca. 3°C Lufttemperatur. Auch egal - wir wollten ja ohnehin ins Wasser...

Nachdem jeder seine Ausrüstung bereit hatte, wurde die Gruppeneinteilung vorgenommen (2x2 und 1x3) und anschließend der geplante Tauchgang besprochen. So wollten wir, um Atemluft zusparen, bis zur Makierungsboje schwimmen und dann am Befestigungsseil bis zum Rüttler abtauchen.  Jede Gruppe wird den Rüttler duchtauchen und eine Maximaltiefe von 32m erreichen. An der Außenwand des Rüttlers wird dann langsam bis zum LKW in ca. 15m Tiefe aufgetaucht. Kurze Umrundung und Erkundung des LKW, dann weiter zur Steilwand um dort zu dem oberhalb der Steilwand gelegenen Wald zu gelangen.  Da hier Tauchtiefen von ca 8m vorliegen eignet sich dieser Weg durch den Wald als idealer Austauchplatz.  Unterhalb der Einstiegsplattform erfolgt dann der Sicherheitsstop von 3min.

Da uns schon der erste Tauchgang uns so gut gefallen hat, beschlossen wir auch den zweiten Tauchgang am Rüttler zumachen.  Diesmal sollte aber nach dem durchtauchen des Rüttlers unser Weg über die 32m-Ebene bis zur "Treppe" führen.  Es handelt sich hierbei um eine an der Steilwand montierten Holztreppe, die bis in eine Tiefe von ca. 55m reicht. Den Bergleuten diente in vergangenen Tagen diese Treppe als Auf- und Abstieg vom Rüttler in die tiefer gelegenen Abbauebenen. Die Maximaltiefe des Steinbruchs lag damals bei ca. 65m.

Durch die geltenden Tauchbestimmungen ist uns ein Tiefenlimit von max. 45m vorgegeben, somit war auch für uns an dieser Stelle die Maxiamaltiefe erreicht. Wir konnten die Treppe ausgiebig im Schein unserer Taucherlampen bei einer Sichtweite um die 10m begutachten. Bald hieß es wieder den Rückweg antreten.  Auch diesmal folgten wir dem Austauchweg an der Steilwand zum Wald und weiter zurück zum "Einstieg 2".

Ein gelungener Auftakt fürs neue Jahr. 

 

 

Weitere Beiträge ...